Jesus nachfolgen

Jesus nachzufolgen, ist für gläubige Christen ein zentrales Thema. Doch was bedeutet es, Jesus nachzufolgen? Muss ich, um Jesus nachzufolgen, als Heiliger durch die Welt laufen und wie ein Mönch leben? Oder muss ich in irgendeiner christlichen Gemeinde Suppe an die Armen verteilen? Wenn ich ein normales Leben in dieser Gesellschaft führen will, ist Jesus nachzufolgen, so wie es aussieht, gar nicht möglich, oder etwa doch? Als erstes möchte ich mal in die Bibel sehen und lesen, was Jesus konkret zur Nachfolge sagt. Im Lukasevangelium steht folgende Geschichte:

„Unterwegs sagte jemand zu Jesus: »Ich bin bereit, dir zu folgen, ganz gleich, wohin du gehst!« Jesus antwortete ihm: »Die Füchse haben ihren Bau und die Vögel ihr Nest; aber der Menschensohn hat keinen Platz, wo er sich hinlegen und ausruhen kann.« Zu einem anderen sagte Jesus: »Komm, folge mir!« Er aber antwortete: »Herr, erlaube mir, dass ich erst noch hingehe und meinen Vater begrabe.« Jesus sagte zu ihm: »Überlass es den Toten, ihre Toten zu begraben! Du aber geh hin und verkünde, dass Gott jetzt seine Herrschaft aufrichten will!« Ein anderer sagte: »Herr, ich will ja gerne mit dir gehen, aber lass mich erst noch von meiner Familie Abschied nehmen!« Jesus sagte zu ihm: »Wer seine Hand an den Pflug legt und zurückschaut, den kann Gott nicht gebrauchen, wenn er jetzt seine Herrschaft aufrichten will.«“
(Lukas 9,57-62) [1]

Hier beschreibt Jesus sehr schön, welche Fragen mit der Nachfolge verbunden sind. Wir Menschen richten unser Leben im Laufe der Jahre so ein, dass wir uns sicher und zu Hause fühlen können. Wir haben ein Einkommen, eine gemütliche Wohnung, vielleicht eine liebe Familie und unseren gewohnten Alltag. Wir erfüllen uns mit Hilfe anderer Menschen viele Wünsche, die im Laufe der Zeit in uns wachsen. Gleichzeitig entfernen wir uns unter Umständen von einer engen Beziehung zu Gott und wenden uns unserer Selbstsucht zu. Daraus ergeben sich Probleme, in die wir uns im Laufe des Lebens immer mehr verstricken. Diese Verstrickungen werden im Laufe der Jahre zur Gewohnheit, aus der wir alleine nicht mehr heraus kommen.

Wie steht es damit, Jesus nachzufolgen? Der Weg, Jesus nachzufolgen beginnt für mich damit, dass ich mein eigenes Leben hinterfrage. Macht mich das, was ich mir Wünsche, glücklich? Brauchen die Menschen, denen ich helfe, meine Hilfe wirklich? Habe ich mir irgendwelche Götzen geschaffen, denen ich diene? Bin ich zornig auf andere Menschen? Mache ich mir selbst Druck, weil ich denke, dass andere Menschen etwas von mir erwarten, was sie vielleicht gar nicht tun? Gibt es andere Menschen, die mich in ihre Probleme hinein ziehen? Habe ich mich durch mein Fehlverhalten in eine scheinbar ausweglose Situation gebracht?

Alle diese Dinge müssen, wenn man Jesus nachfolgen will, konsequent losgelassen werden. Da führt kein Weg daran vorbei. Es geht nicht darum, sich von der Gesellschaft abzuwenden und gegenüber anderen Menschen gleichgültig zu werden. Es geht viel mehr darum, die Dinge abzulegen, die aus der eigenen Selbstsucht oder der Selbstsucht anderer Menschen heraus wachsen. Es geht um die Dinge, die zwischen einem selbst und Jesus stehen. Das Loslassen wird mit Sicherheit zu Konflikten mit den Menschen führen, weil dadurch auch die Gewohnheiten anderer Menschen gestört werden. Das führt dazu, dass man selbst die Komfortzone verlassen muss und dass man unter Umständen auch massive Anfeindungen erfährt. Jesus selbst sagt dazu im Johannesevangelium:

„Wenn die Welt euch hasst, dann denkt daran, dass sie mich zuerst gehasst hat. Die Welt würde euch als ihre Kinder lieben, wenn ihr zu ihr gehören würdet. Aber ich habe euch aus der Welt herausgerufen und ihr gehört nicht zu ihr. Aus diesem Grund hasst euch die Welt.“
(Johannes 15,18-19) [1]

Der Weg, Jesus nachzufolgen, führt letztendlich zu Gott, der das Universum geschaffen hat. Dieser Weg führt zu einem Leben mit Gott im Einklang mit seiner Schöpfung und führt zu wirklichem Frieden. Daran können die Anfeindungen der Menschen nichts ändern. Sich in die Machenschaften der Menschen zu verstricken bedeutet, sich von Gott zu entfernen und in den Strudel dessen mit hineingezogen zu werden, was Menschen sich gegenseitig antun.

[1] Gute Nachricht Bibel, © 2000 Deutsche Bibelgesellschaft