Problemlösung

Ein weiterer Schwerpunkt meiner Arbeit liegt in der Entwicklung von konkreten Lösungen von Problemen, die auf den Anwendungsfall zugeschnitten wird. Um dieses Ziel zu erreichen, steht am Anfang eine Machbarkeitsanalyse. Das verringert das Risiko, einen Weg einzuschlagen, der physikalisch und technisch nicht möglich ist.

Die Problemlösung erfolgt schrittweise von der Allgemeinen groben Skizze zur immer konkreteren Lösung. Die Schritte sind in folgender Liste dargestellt:

  1. Vorplanung
    1. Ermittlung von Ist- und Sollzustand
    2. Anfertigung eines Funktionsschemas
    3. Anfertigung von symbolischen Skizzen mit ‚Varianten
    4. Engere Auswahl von Varianten
    5. Machbarkeitsanalyse und mathematisches Modell erstellen
  2. Planung
    1. Verfügbare Bauteile und Zulieferer recherchieren.
    2. Gültige Vorschriften recherchieren
    3. Gefahrenanalyse erstellen.
    4. Konkrete Lösungsvariante auswählen
    5. Auslegungsrechnung der Bauteile erstellen
    6. Kostenkalkulation erstellen
  3. Konstruktion der Lösungsvariante
    1. Anfertigen der technischen Zeichnungen.
    2. Einholen und Prüfung von Angeboten der Zulieferer.
    3. Gebrauchsmuster oder Patente anmelden.
  4. Ausführung der Lösungsvariante durch Zulieferfirmen
    1. Herstellung der Bauteile
    2. Montage des Prototypen
  5. Inbetriebnahme der Lösungsvariante
    1. Praktischer Einsatz der Lösungsvariante.
    2. Anfertigen der technischen Dokumentation inklusive Mängelliste.
    3. Verbesserung der Lösungsvariante
    4. Anpassung der Konstruktion und Beseitigung der Mängel
    5. Erstellung der internen und externen technischen Dokumentation